Der Trotzkopf

Das Buch „Der Trotzkopf“ wurde von der Autorin Emmy von Rhodsen geschrieben. Das Buch handelt von Ilse. Ilse ist ein wahrhaftiger Trotzkopf, hört nicht, setzt ihren eigenen Willen durch, und lernen macht ihr keinen Spaß. Also schickt ihr Vater sie auf ein Internat. Natürlich werden ihre neu gefundenen Freunde ihr dabei helfen, ihre Mission, sich den strengen Regeln am Internat zu entziehen, zu erfüllen. Doch wird ihre Mission erfolgreich sein? Schaffen es die Freunde Ilse zu helfen? Und wird sie es schaffen, ihren Trotzkopf zu zügeln?

Ich kann dieses Buch definitiv empfehlen, weil es altmodisch und sogar schön gehoben geschrieben ist. Dies ist ein ganz neues Leseerlebnis. Ein Buch, das für Jung und Alt geeignet ist. Dieses Buch gilt schon als Klassiker! Wofür bestimmt auch eure Kinder später mal Begeisterung aufbringen werden. Stellt euch auf lange Lesenächte ein!

5 Fakten wie wir die Welt verbessern können

1. Nicht so viel mit dem Auto fahren, denn in einem Jahr sparen 29 Kinder ohne mit dem Auto zu fahren 5,76 Kg CO2.

2. Palmöl vermeiden, aus dem Grund, dass Wälder abgebrannt werden und damit der Lebensraum der Orang-Utans zerstört wird. Palmöl steckt z.B. in vielen Süßigkeiten.

3. Nicht mehr das neuste Handy kaufen, weil man die Akkus oft wegschmeißt.

4. An Silvester keine Böller/Bombe werfen, weil dadurch zu viel CO2 entsteht.

5.Nicht so viel Müll in die Wälder, in die Meere und auf die Strände schmeißen, weil die Tiere denken könnten, es wäre Futter. So sterben viele daran.

Osterzopf

Ostern

Und was kann man so machen?

Ich habe das Rezept nach gebacken und habe ein paar Fotos gemacht. Alles, was du brauchst:

  • 250 ml     Milch
  • 375 g       Mehl
  • 60 g          Zucker
  • 1/2 Würfel     Hefe
  • 50g          Butter
  • 1 Prise      Salz
  • 1              Ei
  • etwas Milch zum Bestreichen
  • etwas Mehl zur Teigverarbeitung

1. Schritt
Erwärme die Milch, bis sie lauwarm ist. Gib das Mehl in eine Schüssel und bilde eine Mulde darin, in die du die Hefe in die Mitte bröselst. Vermische alles mit 3 EL Milch und 1 Prise Zucker.

2. Schritt
Verknete Ei, restliche Milche, Zucker, Salz und Mehl mit der Hefe 3 Minuten auf niedriger Stufe, dann 5 Minuten auf hoher Stufe. Knete Butter in Stücken nach und nach unter (5 Minuten) und knete den Teig anschließend noch mal gut durch, sodass er geschmeidig wird.

3. Schritt
Lasse den Teig eine weitere Stunde gehen. Gib den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und teile ihn in drei Teile, lasse ihn danach noch mal 10 Minuten gehen.

Rolle die Teigstücke jeweils zu einer langen Rolle mit 40 cm Länge.

Flechte die Teigrollen zu eine Zopf und lege ihn auf ein Blech mit Backpapier legen. Lasse ihn 45 Minuten gehen.

4. Schritt
Heize den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vor und bestreiche den Zopf mit etwas Milch und bestreue ihn mit Hagelzucker oder gieße nach dem Abkühlen Zuckerguss darüber. Backe ihn dann im vorgeheizten Ofen.

Guten Appetit!


STICKER DIY 1+2

STICKER 1:

Material :

  • Klebeband (am besten ein großes)
  • Backpapier
  • Stifte und Papier (man kann auch über den Computer etwas ausdrucken)

So wird es gemacht

  • Das gemalte/ ausgedruckte Papier ausschneiden
  • Das Klebeband auf das Backpapier kleben
  • Das Papier (ausgeschnitten) auf das Klebeband legen (OHNE Dellen) und über das Motiv wieder einen Streifen Klebeband kleben

-Ausschneiden und fertig!

VIEL SPASS BEIM STICKERN

STICKER 2

Material:

  • Backpapier
  • Stifte
  • Washitape

So wird es gemacht

  • mit einem Stift ein Motiv zeichnen (am besten ein rundes Motiv)
  • das Washitape auf das Motiv kleben und ausschneiden

VIEL SPASS BEIM STICKERN

Lehrerinterview mit Frau Karthaus

Wir haben ein Interview mit einer Lehrerin von der Zeitungs-AG ( Frau Karthaus) geführt.

Lara: Welche Fächer unterrichten Sie?

Frau Karthaus: Deutsch, Praktische Philosophie und Philosophie.

Letizia: Was denken Sie über das Coronavirus?

Frau Karthaus: Ich nehme es ernst. Es betrifft viele Menschen aber man sollte nicht in Panik geraten

Lara: Wie finden Sie die Schule?

Frau Karthaus: Die Schule gefällt mir sehr gut, ich habe viele nette Schüler und Kollegen.

Letizia: Würden Sie sich etwas für die Schule wünschen?

Frau Karthaus: Ich würde mich freuen, wenn die Schüler ihren Müll wegräumen und in jedem Raum ein Beamer wäre, damit man mehr mit neuen Medien arbeiten kann.

Buchrezension: Beautiful Liars

Das erste Buch der „Beautiful Liars“-Trilogie wurde von der Autorin Kathetrine McGee geschrieben. Das Buch handelt von dem Drama einer Gruppe von Freunden im Jahr 2118 in New York, wo alle in einem Tower mit 1.000 Stockwerken leben. Das größte Geheimnis hat aber Avery, denn sie liebt ihren Adoptivbruder. Wird dieses Geheimnis die Freundschaft der Mädchen zerstören? Wie lange wird der Freundeskreis das Drama aushalten? Und welche Geheimnisse werden dabei noch gelüftet?

Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen, weil viele Aspekte sehr realistisch und plausibel sind. Was mir aber nicht so gefallen hat war, dass die Technik an manchen Stellen in den Vordergrund gestellt wurde. Man kann jedoch sagen, dass das Buch nicht langweilig ist und zum Weiterlesen anregt. Es ist ein absolut empfehlenswertes Buch mit starken Hauptpersonen. Ich würde dieses Buch eher den Science-Fiction-Fans und Abenteuerlustigen unter euch empfehlen. Natürlich geht es in dem Buch um Spannung, Lügen und Geheimnisse aber auch um Liebe.

Drei Ideen, wie du Plastik leicht wiederverwenden kannst

1. Blumentopf aus einer Plastikflasche

Material: Plastikflasche (Größe nach Wahl), Schere, Acrylfarbe, Pinsel

Herstellung: Du musst deine Höhe ausmessen (bei einer 500 ml Flasche ungefähr 8 cm bis 9 cm und bei einer 1l Flasche ungefähr 10cm bis 11cm) und eine Linie ziehen. Diese dann sauber ausschneiden (VORSICHT an den scharfen Kanten). Wenn du willst, kannst du deinen neuen Blumentopf auch noch mit Acrylfarbe bemalen und anschließend mit dursichtigem Nagellack versiegeln.

Eine kleine Pflanze in den Blumentopf geben und regelmäßig gießen

2. Auto mit Luftballonantrieb aus einer Plastikflasche

Material: Plastikflasche (Größe egal), Schere, Luftballon, zwei Schaschlikspieße, zwei Strohhalme, vier gleich große Pappkreise (Größe nach Wahl), Klebeband

Herstellung: Du nimmst die Plastikflasche und schneidest sie in der Mitte durch. Die eine Hälfte der Flasche legst du an die Seite und die andere brauchst du nicht mehr. Jetzt kannst du zwei Strohhalme nehmen und sie unter die Flasche mit dem Klebeband ankleben. Du brauchst nun die beiden Schaschlikspieße und die vier Pappkreise, du musst die Schaschlikspieße durch die angeklebten Strohhalme stecken und durch die Schaschlikspieße steckst du an jedes der vier Enden der Spieße einen Pappkreis. Nun musst du nur noch den Ballon oben auf die Flasche kleben.

Den Luftballon aufblasen und los geht die Fahrt!

(Hier habe ich ein ähnliches Auto für den Physikwettbewerb gebastelt)

3. Malbecher aus Plastikflasche

Material: Plastikflasche (eine 0,5 l Flasche ist relativ praktisch, du kannst dir aber auch eine Größe aussuchen), Schere

Herstellung: Den Deckel der Plastikflasche brauchst du nicht mehr. Die meisten Flaschen haben so eine Einwölbung, an dieser Stelle schneidest du sie durch.

Mit den kleinen Einwölbungen am Boden kannst du deinen Pinsel besser säubern

Wasser in den Becher füllen und schon kannst du schön malen!

Handball – auch ein Sport für dich?

Handball – vielleicht auch was für dich ?

Viele Kinder spielen Fußball oder Basketball. Aber kennst du auch die Sportart Handball? Falls nicht, dann erkläre ich dir es jetzt…

Die Regeln:

Also die Regeln sind wie folgt: Man darf nur drei Schritte machen. Wenn man gedribbelt hat und den Ball dann in die Hand genommen hat, dann darf man nicht nicht nochmal dribbeln, das nennt man zweimal. Der Ball darf nicht auf den Fuß kommen, das nennt man Fuß.

Es gibt drei Karten: gelb, rot, blau. Gelb bekommt man, wenn man gefoult hat. Rot bekommt man, wenn man ins Gesicht gehauen hat oder schlimm gefoult hat . Blau bekommt man, wenn man sehr sehr schlimm gefoult hat und dann ist man für zwei bis vier Spiele gesperrt. Es gibt noch zwei Minuten: Wenn man eine gelbe Karte bekommen hat, dann nochmal foult, dann bekommt man zwei Minuten, das heißt, dann muss man zwei Minuten in Unterzahl spielen. Die blaue Karte muss immer zur roten dazu gegeben werden und man bekommt Blau, wenn man Rot bekommen hat und dann noch meckert! Man hat sechs Feldspieler und einen Torwart. Es gibt sechs Positionen, die heißen Linksaußen, Halblinks, Mitte, Kreis, Halbrechts, Rechtsaußen.

Trainingszeiten:

Wenn du 7-9 Jahre alt bist, musst du in die Gruppe E-Jugend. Die Trainingszeiten sind montags 17:30 bis 19:00 Uhr in der Eyller-Sporthalle. Wenn du ein Junge bist und 10-12 Jahre alt bist, musst du zu der Männlichen D-Jugend. Die Trainingszeiten sind montags von 17:30 bis 19:00 Uhr in der Eyller-Halle und donnerstags von 17:30-19:00 Uhr in der Eyller-Halle. Wenn du ein Mädchen bist und 10-12 Jahre alt bist, musst du zu der weiblichen D-Jugend gehen, die Trainingszeiten sind dienstags von 17:00 bis 18:30 Uhr und mittwochs von 17:00 bis 18:45 Uhr in der Eyller-Sporthalle. Wenn du ein Junge bist und 14 bis 16 Jahre alt bist, dann musst du in die männliche B-Jugend, die Trainingszeiten sind montags von 19:00 bis 20:30 Uhr und donnerstags von 17:30 bis 19:00 Uhr. Wenn du ein Mädchen bist und 12-14 Jahre alt bist, dann musst du in die weibliche C-Jugend, die Trainingszeiten sind dienstags von 17:00 bis 18:30 Uhr und mittwochs von 17:00 bis 18:45 Uhr in der Eyller-Halle. Wenn du ein Mädchen bist und 15-18 Jahre alt bist, musst du in die weibliche B-Jugend. Die Trainingszeiten sind dienstags von 17:00 bis 18:30 Uhr in der Sudermann Halle und freitags von 17:00 bis 18:30 Uhr in der Eyller-Halle.

Wie du vielleicht gemerkt hast, haben manche Mannschaften zur gleichen Zeit Training. Das ist aber kein Problem!

Mir gefällt besonders gut am Handball, dass man Spaß hat und man viel lernt. Und man findet neue Freunde. Man hat viele Spiele und Trainingsstunden. Wir freuen und auf euch!

Georg Forster

Unsere Schule trägt den Namen Georg-Forster-Gymnasium, aber wer war denn überhaupt Georg Forster?

Der deutsche Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller und Revolutionär Johann Georg Adam Forster, lebte in der Zeit der Aufklärung und war eine der ersten Vertreter der Reiseliteratur. Nebenbei war auch Übersetzer, Journalist und Essayist.

Forster wurde am 27. November 1954 in Nassenuben geboren und starb am 10.Januar 1794 in Paris mit nur 39 Jahren.

Schon als kleines Kind hat ihn sein Vater Johann Reinhold Forster, welcher selbst ein leidenschaftlicher Naturkundler war, mit auf die Reise nach Russland und London. Durch den Unterricht seines Vaters entwickelte Forster eine Neigung zur Naturkunde, wie sein Vater sie hatte. In London begleiten die beiden Captain James Cook auf der “HMS Resolution” auf seiner zweiten Weltumseglung. Während dieser drei Jahre und 18 Tage, in denen er um die Welt gereist ist, verfasste er sein 1000 seitiges Buch “Reise um die Welt”, das viel Beachtung geschenkt bekommen hat und ihn mit einem Schlag berühmt machte. In dieser Zeit erkundeten sie vor allem die südliche Halbkugel und auch die Antarktis, die zu dieser Zeit sehr unerforscht war. Er und sein Vater verfassten Schriften zu den unterschiedlichsten Pflanzen und Tieren. Mit 24 wird er zum Professor der Naturgeschichte, obwohl er selbst nicht studiert hatte. Zuerst lehrte er in Kassel, später dann im litauischen Wilna. Jedoch merkte er früh, dass ihm das Lehren nicht liegt.

1790 schließt er sich Alexander von Humboldt zu einer erneuten längeren Reise an. In dieser Zeiten verfasste er seine “Ansichten vom Niederrhein”, welche vor allem Zeugnisse der französischen Revolution darboten. Nach dem er zurück nach Mainz kehrte, wird er ein wichtiges Teil der “Mainzer Republik” und reist nach Paris, um die Angliederung an Frankreich zu beantragen. Er war davon überzeugt, dass alle Menschen von Natur aus gleich waren, in einer Zeit, in der man an der Idee von unterschiedlichen “Menschenrassen” hing. Jedoch zerschlugen preußische Truppen den Traum einer Demokratie in Deutschland und Forster konnte nicht zurück und lebte fortan im Pariser Exil.

Das Leben war nicht immer gut zu ihm, mit vielen Rückschlägen und zum Ende hin, verlor er jegliche Hoffnung und starb krank, arm und allein in Paris.

Lange Zeit wurde Georg Forster als Landesverräter gesehen und seine Werke wurden komplett vernachlässigt. Erst später wurde seine Literatur anerkannt und er selbst als ein “weltoffener, revolutionärer Denker” bezeichnet.

Quellen:

https://www.deutschlandfunk.de/vor-225-jahren-gestorben-georg-forster-weltreisender-und.871.de.html?dram:article_id=437919, zuletzt abgerufen am 5.2.2020

http://gaebler.info/ahnen/paul/johannes-forster.htm , zuletzt abgerufen am 5.2.2020

5 Fakten über USA

  1. Die Melodie der amerikanischen Nationalhymne war ursprünglich ein britisches Sauflied.
  2. Die Freiheitsstatue hat Schuhgröße 876
  3. Die ersten Cheerleader der USA waren allesamt Männer
  4. In Texas heißt ein Ort Fischer, genau wie all seine Einwohner
  5. Ein Amerikaner ernährt sich im Durchschnitt zu 55% von Fastfood

ausgewählt aus: https://www.wattpad.com/81098975-coole-lustige-und-unn%C3%B6tige-fakten-amerika (letzter Zugriff: 05.02.2020)