Vermüllung der Schule: Fortsetzung

solche Hinterlassenschaften sind nicht nur im Foyer leider an der Tagesordnung

Vorletzte Woche haben wir über das Problem der zunehmenden Vermüllung der Schule berichtet. Wie man an den Fotos erkennen kann, hat sich an dem Zustand nichts geändert. Heute habe ich ein Interview mit den Reinigungskräften unserer Schule geführt, um mehr über sie und ihre Arbeit zu erfahren.

eigentlich ist es die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler, ihren Müll zu entsorgen…

Fragen, die ich den Reinigungskräften gestellt habe:

Dalila: Wir haben festgestellt, dass ziemlich viel Müll in der Schule liegt wie finden sie das eigentlich ?

Reinigungskräfte: Es ist wirklich nicht schön, es ist meistens ziemlich erschwerend!

Dalila: Wie ist es, jeden Tag den Schülerinnen und Schülern den Müll hinterher zu räumen?

Reinigungskräfte: Es ist anstrengend und sehr ekelig, wenn beispielsweise Kaugummis an den Fenstern kleben.

Dalila: Was stört sie eigentlich am meisten?

Reinigungskräfte: Dass die Schülerinnen und Schüler ihren Müll da liegen lassen, wo sie sich befinden, oder dass die Klassenräume teilweise nicht gefegt werden.

Dalila: Was wünschen Sie sich von den Schülerinnen und Schülern?

Reinigungskräfte: Wir würden uns wünschen, dass die Schülerinnen und Schüler mitarbeiten und wenigsten deren eigenen Müll in den Mülleimer werfen.

Dalila: Wie lange arbeiten Sie eigentlich schon an dieser Schule als Reinigungskraft?

Reinigungskräfte: Unterschiedlich, von 3 bis 15 Jahren.

Dalila: Was ist eigentlich ihr Job, weil ich finde, dass Pizza Kartons und Verpackungen aufzuheben und zu entsorgen nicht zu ihrem Job gehört.

Reinigungskräfte: Wir sind eigentlich da um die Böden zu wischen, um die Fensterbänke abzustauben und um die Tische abzuwischen.

Am Ende merken wir, dass die Reinigungskräfte auch nicht besonders begeistert sind und sie etwas Mithilfe von den Schülerinnen und Schülern erwarten.

habt etwas mehr Respekt vor der Arbeit unserer Reinigungskräfte und entsorgt so was einfach selbst

Artikel von Dalila Banjic

Mobbing

Mobbing ist ein Thema, was unterschätzt wird, obwohl es eigentlich total wichtig ist!

Daher wollte ich fragen, was bringt Mobbing?

Ist es so schwer einen Menschen in Ruhe zu lassen egal ob er oder sie anders ist!?

Hiermit habe ich Fragen:

Was bringt Mobbing?

Wieso macht man das?

Wer fühlt sich besser durch Mobbing?

Das alles sind Fragen, die man mehr beachten muss!

Man denkt sich „ich mobbe die nicht und wenn schon, ist doch egal so lange er oder sie nicht weint!“

Aber das ist falsch! Weil zu Hause weinen sie vielleicht, aber in der Schule nicht!

Deswegen lasst es doch einfach!

Selbst bei vorsichtigen Schätzungen sind an weiterführenden Schulen in Deutschland jährlich 500.000 Schüler/inen Im Mobbing betroffen!

Das ist echt zu viel und ich bin dafür dass wir versuchen es auf 0 zu senken!

Und ich weiß: viele sind auch meiner Meinung!

Hilfe zu dem Thema findest du bei deinen Klassenlehrern oder den Vertrauenslehrern Frau Wirths oder Herr Keller

Vermüllung in der Schule: Muss das sein ?

Viele geraten in die Versuchung Müll, einfach auf den Boden zu schmeißen oder einfach liegen zu lassen. Doch das ist nicht gut, vor allem wenn ein paar Meter weiter ein Mülleimer steht.

Doch muss das wirklich sein? Heutzutage legt die Menschheit, vor allem Jugendliche, kaum Wert auf die Umwelt, ihnen ist es ziemlich egal, ob hinterher die Vögel den Müll essen und daran sterben.

Da die meisten Mülleimer überquellen, könnte man überlegen, ob man auf den Schulhof mehr Mülleimer aufstellen möchte, so sollte die Versuchung nicht mehr so groß sein, den Müll überall liegen zu lassen.

Im Gebäude haben wir viele neue Mülleimer im Jahr 2021 bekommen, nur viele sind zu faul, um zum Mülleimer zu laufen . Deshalb dachten wir uns, dass wir Interviews mit den Reinigungskräften führen, wie sie es finden jeden Tag die Schule zu säubern und worüber sie sich vielleicht besonders ärgern.

Fortsetzung folgt!

Gewinnspiel am GFG: Finde den mysteriösen Ort!

Ab jetzt findet am GFG ein Gewinnspiel statt. Das oben zu sehende Foto wurde auf dem Gelände des GFGs aufgenommen. Und jetzt kommt ihr ins Spiel! Findet den Ort, wo das Foto aufgenommen wurde und schickt eure Lösung an:

karthaus@gfg-kl.de oder an becks@gfg-kl.de

Der Einsendeschluss ist der 7.10.2021

Es muss aber genau sein und nicht nur zum Beispiel „auf dem Schulhof“! Aus allen richtigen Lösungen wird ein Gewinner oder eine Gewinnerin ausgelost, welche/r sich dann seinen Gewinn am Lehrerzimmer abholen darf.

Viel Glück! 🙂

5 Tipps, wie du dich besser beim Lernen konzentrieren kannst

  1. Habe einen hellen und ruhigen Arbeitsplatz. Dein Arbeitsplatz sollte zudem auch aufgeräumt sein.
  2. Mach dein Fenster auf. Sauerstoff trägt dazu bei, dass sich dein Gehirn und Körper besser konzentrieren können.
  3. Hab davor was Gesundes gegessen, denn wenn du eine zuckerhaltige Mahlzeit zu dir genommen hast, steigt dein Blutzucker und du wirst aufgedreht.
  4. Mach dir für nach den Hausaufgaben einen Plan, z.B. sich mit Freunden treffen, das wird dich motivieren.
  5. Such dir eine feste Zeit aus, wo du weißt, dass du dich am besten konzentrieren kannst.

Marie

Zwangserkrankungen in Zeiten von Corona

In Deutschland leben viele Menschen mit Zwangserkrankungen und sind in Therapie. Die häufigste Zwangserkrankung ist der Waschzwang. Menschen mit einem Waschzwang waschen sich teilweise über 60 mal am Tag die Hände und wechseln öfter am Tag ihre Kleidung. Außerdem ist ihre Wohnung pedantisch sauber, sie halten zu jedem Abstand und desinfizieren so gut wie alles, was gerade in ihrer Nähe ist. Diese Menschen wollen sich vor Bakterien, Viren und oder Schmutz schützen.

Vor Corona war dieses Verhalten für Außenstehende meist sehr merkwürdig. Jedoch ist dieses Verhalten nun auch für Außenstehende der Alltag. Das verwirrt viele Erkrankte. Durch die Angst, Corona zu bekommen, verstärkt sich in vielen Fällen der Waschzwang und Personen, die unter einem Ordnungs-oder Kontrollzwang leiden, können einen Waschzwang entwickeln. In manchen Fällen trauen sich die Menschen mit einem Waschzwang nicht mal mehr vor die Tür. Durch Corona wird auch die Therapie der Zwangserkrankten unterbrochen, da es ihnen schwer fällt, ihr Verhaltensmuster zu ändern. Aber manche empfinden Corona auch als Paradox, da sie denken, dass sie nun „normal“ sind. Denn die Gesellschaft tut es ihnen aufgrund von Corona mit dem Verhalten gleich.

Weihnachts DIYS

Rentier Weihnachtsbaumkugel:
Du brauchst:
– braune Pappe
– schwarzer Edding
– roter Edding
– durchsichtige Weihnachtsbaumkugel
– Bleistift
– Schere
– Heißklebepistole

Anleitung:
Als erstes zeichnet man sich zwei Geweihe mit dem Bleistift auf die braune Pappe und schneidet diese dann aus. Als Nächstes malt man mit dem schwarzen Edding die Augen und den Mund auf die Weihnachtsbaumkugel, dann malt man mit dem Roten Edding die Nase. Als Leztes klebt man die Geweihe mit einer Heißklebepistole auf die Weihnachtsbaumkugel.





Weihnachtsbadesalz:
Du brauchst:
– ein Gefäß
– Totesmerrsalz Neutral
– roter Apfelaroma
– Zimtaroma
– 2 Schüsseln
– Einen Löffel

Anleitung:
Als erstes macht man 50 Gramm Totesmeersalz in eine Schüssel und in die andere Schüssel macht man auch 50 Gramm Totesmeersalz rein. Als Nächstes mischt man in die eine Schüssel ein paar Tropfen Apfelaroma und in die andere Schüssel ein paar Tropfen Zimtaroma. Als Letztes macht man abwechselnd die beiden Salzsorten in das Gefräß und verschließt es anschließend.



von Alicia und Lana

Rumkugeln DIY

Hallo, heute machen wir Rumkugeln (ohne Alkohol). Viel Spaß, beim Nachmachen!

Zutaten:

1 Fertigmamorkuchen

150g Blockschockolade

6 EL Mineralwasser

2 Fläschchen Rumaroma

Schokostreusel

Zubereitung:

1. Fertigmamorkuchen zerbröseln

2. Blockschokolade schmelzen

3. Beides mit den restlichen Zutaten vermengen und die Masse kalt stellen

4. Zu Kugeln formen und mit Schokostreuseln vermengen

Fertig!

Guten Apetit!

Spielerezension: Among us

Hallo, ich bin’s wieder, die Lilith und schreibe auch diesmal wieder eine Spielrezension. Diesmal geht es um Among us. Es ist so ähnlich wie Murder Mystery.Das Spiel findet auf einem Raumschiff statt wo du sachen reparieren must.

Es gibt die Crewmates und die Imposter. Die Crewmates müssen die Aufgaben erledigen und überleben, während die bösen Imposter die Crewmates töten und verhindern das sie die Aufgaben machen.

Wenn ein Imposter jemanden getötet hat, bleibt die Leiche übrig. Dann kann man Alarm schlagen oder weggehen. Wenn man Arlarmgeschlagen hat, findet man sich in der Cafeteria wieder. Da es aber verschidene Karten gibt ist nicht immer die Cafeteria der Treffpunkt.

Dort wählt mann aus und chattet, von dem man glaubt, das er Imposter ist. Die Mehrheit bestimmt . Außerdem kann der oder können die Imposter sabotieren, z.B. Türen verschließen oder Sachen zerstören. Es gibt auch Lüftungsschächte, die nur die Imposter benutzen können.

Viele Menschen spielen das Spiel wegen des englischen Sprachchats.

Das Spiel wird von vielen gespielt und hat in kurzer Zeit viele Videos auf You-Tube veröffentlicht.

Das Spiel ist für Spieler ab 6 jahren

4-5 ⭐⭐⭐⭐⭐

Interview zur weihnachtlichen Schmückaktion der 5c

Einige Schülerinnen der 5c haben Holzwichtel geschnitzt.

ForstersReise interviewte eine Schülerin namens Katharina, Louisa und Hannes aus der 5c, als sie und ihre Klasse deren Klassenraum weihnachtlich geschmückt haben. Dafür hatten sich fast alle Schülerinnen und Schüler der Klasse nachmittags getroffen.

Die meisten Schüler haben die Fenster mit Fensterstiften bemalt.

ForstersReise: Feierst du Weihnachten?

Katharina: Ja.

ForstersReise: Wieso schmückt ihr den Klassenraum?

Katharina: Weil es schön und weihnachtlich aussieht und es Spaß macht, den Klassenraum zu schmücken.

ForstersReise: Womit schmückt ihr den Klassenraum?

Hannes: Wir arbeiten mit Fensterfarbe, Bastelsachen, Wichteln, Tannenzapfen…

ForstersReise: Wie seid ihr drauf gekommen, den Klassenraum zu schmücken?

Katharina: Eine Freundin von mir hatte die Idee und Herr Brandes hat die Idee durchgesetzt.

ForstersReise: Werdet ihr wichteln? Wenn ja, wie?

Katharina: Ja, wir haben einen Namen gezogen und wir sollen für 7 Euro ein Geschenk kaufen.

ForstersReise: Was werdet ihr noch Weihnachtliches machen?

Hannes: Wir stellen einen Tannenbaum auf und einen Adventskranz. Außerdem machen eine kleine Weihnachtsfeier am Ende.