HERBST DEKO

BLÄTTERGLÄSCHEN

Material :
– ein leeres Marmeladenglas
– Kunstblätter oder getrocknete echte Blätter (die echten Blätter am besten vorher in Bücher legen)
– Flüssigkleber oder Kleister
– Bastelband oder Kordel

Und so geht es :
– das Marmeladenglas mit Flüssigkleber oder Kleister bestreichen
– die Blätter auf dem bestrichenen Glas leicht andrücken
– das Bastelband oder die Kordel oben an das Glas binden und eine Schleife oder einen Knoten machen

VIEL SPAß BEIM NACHMACHEN 🙂 🙂 !!

Unerwarteter Besuch bei Nacht

An einem dunklen Abend war Tom allein Zuhause. Seine Eltern mussten zu einem wichtigen Termin, der die ganze Nacht andauern sollte. Tom traute sich alleine zu bleiben. Um 23:00 Uhr ging er müde in sein Bett. Aber dann geschah es, mitten in der Nacht!

Tom wachte auf und hörte ein furchtbar lautes Poltern. Er dachte : „Sind es vielleicht Einbrecher oder doch nur der Wind?“ Dann hörte er es wieder! Tom wollte seine Eltern anrufen, aber sein Handy-Akku war leer! Er überlegte ängstlich : „Was soll ich denn jetzt machen!!!“ Er hat nur eine Wahl, diese wollte er allerdings nicht wahrhaben. Tom nahm seinen spitzesten Kaktus und ging, aber er flüsterte sich zu : „Ich kann das nicht!“ Er neigte leicht seinen Kopf ab und dreht sich um. Doch jetzt nahm er seinen ganzen nicht vorhandenen Mut zusammen , dreht sich Richtung Treppe, hält den Kaktus wieder vor sich und beschreitet ängstlich die Treppe, aber auf der letzten Stufe schrie er mit schriller Stimme laut auf!

Die Terrassentür war auf und alles war verwüstet! Bilderrahmen lagen am Boden, Stühle sind umgeworfen, das Sofa hat Flecken und noch viel mehr war zerstört! Tom wurde bleich im Gesicht und fiel fast in Schockstarre. Plötzlich sah er eine dunkle Gestalt auf der Terrasse hinter einem großem Blumentopf. Tom war verängstigt, aber auch neugierig, was sich hinter dem Blumentopf verbirgt, da er ausschließen konnte, dass dort ein Einbrecher ist, traute er sich zögerlich näher zukommen und entdeckte etwas, womit er nicht rechnete.

Er fand hinter dem Blumentopf ein Baby-Wildschwein. Tom nahm es auf den Arm und ging hinein in sein Zimmer. Er setzte sich auf sein Bett mit dem Wildschwein-Baby und beide schliefen gemeinsam ein.

Am nächsten morgen kamen Toms Eltern von ihrem Termin zurück, man sah ihnen den Schreck im Gesicht an. Beide Elternteile schrien synchron : ,,TOMMMM! “ Daraufhin kam Tom mit dem Wildschwein-Baby hinunter und erklärte seinen Eltern alles. Sie beschlossen mit dem Wildschwein-Baby zum Tierarzt zu gehen, der im ersten Moment verdutzt guckte, aber bestätigen konnte, dass es dem Wildschwein-Baby gut ging und die Familie sie, wie sich herausstellte, auf den Namen Lisa taufte. Für die Schäden, die Lisa verursachte, kam eine Versicherung auf.

BULLET JOURNALS

Ein Bullet Journal ist ein selbstgemachtes Notizheft, das man selbst gestaltet, man entscheidet selbst, welches Thema man benutzt und welche bzw. wie viele Seiten man malt. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Journal zu verwenden.

Beispiele für Seiten: das Titelblatt, die Monatsübersicht, der Mood Tracker, der Habit Tracker, verschiedene Wunschlisten, Doodle Seiten, Rezepte, extra Seiten für die Schule (z.B. Noten Tracker, …), Bucketlisten, die Wochenübersichten und noch viele verschiedene Seiten mehr, in denen man sich kreativ austoben kann.

Beschreibung der Seiten:
TITELBLATT: Das Titelblatt besteht meistens aus einer Doppelseite und repräsentiert das Thema des Monats, manchmal wird noch ein motivierender Spruch hinzu geschrieben.

MONATSÜBERSICHT: Die Monatsübersicht besteht meist aus Kästchen bzw. aus Kästchenartigen Formen. Sie ist nur für Stichworte bestimmt. Manchmal wird neben die Tabelle eine größeres Kästchen gemalt, in das Notizen eingetragen werden können.

MOOD TRACKER: In den Mood Tracker trägt man, wie der Name sagt, seine Laune über den Monat ein, man malt für jeden Tag eine Form und eine Legende für die Farben. Der Mood Tracker wird an das Thema des Monats angepasst.

HABIT TRACKER: In den Habit Tracker schreibt man sich Ziele und darunter malt man kleine Kästchen, in die man, wenn man es gemacht hat, ein Häkchen oder, wenn nicht, ein Kreuz setzt.

DOODLES: Doodles sind kleine Bildchen, die man alle zusammen auf eine Seite ins Journal malt. Sie werden zum Monatsthema angepasst.

BUCKETLISTEN: Bucketlisten sind Listen, die man schreibt, um Langeweile vorzubeugen. Man schreibt Dinge auf, die man schon lange machen will, und erledigt sie dann, wenn man Langeweile hat.

WOCHENÜBERSICHT: Die Wochenübersicht besteht aus großen Kasten, die jeweils für einen Tag stehen. Sie ist sehr genau.

Weitere Inspirationen findet ihr in meinem Video, viel Spaß beim Ansehen und Nachmachen.

VIDEO:

Osterzopf

Ostern

Und was kann man so machen?

Ich habe das Rezept nach gebacken und habe ein paar Fotos gemacht. Alles, was du brauchst:

  • 250 ml     Milch
  • 375 g       Mehl
  • 60 g          Zucker
  • 1/2 Würfel     Hefe
  • 50g          Butter
  • 1 Prise      Salz
  • 1              Ei
  • etwas Milch zum Bestreichen
  • etwas Mehl zur Teigverarbeitung

1. Schritt
Erwärme die Milch, bis sie lauwarm ist. Gib das Mehl in eine Schüssel und bilde eine Mulde darin, in die du die Hefe in die Mitte bröselst. Vermische alles mit 3 EL Milch und 1 Prise Zucker.

2. Schritt
Verknete Ei, restliche Milche, Zucker, Salz und Mehl mit der Hefe 3 Minuten auf niedriger Stufe, dann 5 Minuten auf hoher Stufe. Knete Butter in Stücken nach und nach unter (5 Minuten) und knete den Teig anschließend noch mal gut durch, sodass er geschmeidig wird.

3. Schritt
Lasse den Teig eine weitere Stunde gehen. Gib den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und teile ihn in drei Teile, lasse ihn danach noch mal 10 Minuten gehen.

Rolle die Teigstücke jeweils zu einer langen Rolle mit 40 cm Länge.

Flechte die Teigrollen zu eine Zopf und lege ihn auf ein Blech mit Backpapier legen. Lasse ihn 45 Minuten gehen.

4. Schritt
Heize den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vor und bestreiche den Zopf mit etwas Milch und bestreue ihn mit Hagelzucker oder gieße nach dem Abkühlen Zuckerguss darüber. Backe ihn dann im vorgeheizten Ofen.

Guten Appetit!


STICKER DIY 1+2

STICKER 1:

Material :

  • Klebeband (am besten ein großes)
  • Backpapier
  • Stifte und Papier (man kann auch über den Computer etwas ausdrucken)

So wird es gemacht

  • Das gemalte/ ausgedruckte Papier ausschneiden
  • Das Klebeband auf das Backpapier kleben
  • Das Papier (ausgeschnitten) auf das Klebeband legen (OHNE Dellen) und über das Motiv wieder einen Streifen Klebeband kleben

-Ausschneiden und fertig!

VIEL SPASS BEIM STICKERN

STICKER 2

Material:

  • Backpapier
  • Stifte
  • Washitape

So wird es gemacht

  • mit einem Stift ein Motiv zeichnen (am besten ein rundes Motiv)
  • das Washitape auf das Motiv kleben und ausschneiden

VIEL SPASS BEIM STICKERN

Der härteste Stein der Welt

Ich glaube, ich habe mich verlaufen. Ich habe mein Ziel aus den Augen verloren. Was war dieses Ziel überhaupt? Was wollte ich erreichen? Aber ich werde noch nicht aufgeben. Die Hoffnung flammt in mir auf und ich laufe weiter. Doch ich kann mich nicht erinnern. Irgendetwas Wichtiges war es, aber was nur? 

Ich glaube, ich habe mich nicht nur verlaufen, sondern auch etwas anderes Wichtiges auf meinem Weg verloren. Aber ich kann nicht sagen, was es ist. Nun sollte man wissen, wenn man etwas verloren hat, jedoch beschleicht mich nur das Gefühl. Ich kann nicht genau sagen, dass etwas verloren gegangen ist. Ich gehe trotzdem weiter, aber je weiter ich gehe, desto verzwickter und aussichtsloser wird es. Zurück kann ich jedenfalls auch nicht. Wie es aussieht, kann ich momentan nichts anderes tun, außer weiterzugehen. Aber es gibt so viele Wege. Welcher ist nun der Richtige? Welchen soll ich wählen? Aber immer weiter gerade aus zu gehen, klappt zu meinem Leiden auch nicht. Also entscheide ich mich immer wieder aufs Neue. Ich gehe weiter, doch so langsam schleicht sich die Frage in meinen Kopf, ob ich überhaupt weiter gehen sollte. Wie wäre es, einfach stehen zu bleiben? Irgendwas in mir drängt mich aber dazu nicht anzuhalten und weiter zu gehen, weiter an der Hoffnung festzuhalten. Also gehe ich und gehe immer weiter bis es plötzlich nicht mehr weitergeht, weder vor oder zurück noch nach links oder nach rechts. Was soll ich denn jetzt tun? Wie soll ich weitergehen, wenn ich von allen Seiten zugemauert bin? Warum bin ich überhaupt hier? Blind vor Wut schlage ich auf die Mauer vor mir, die mir meinen weiteren Weg versperrt. Dabei verletze ich mir nicht nur meine Hand, sondern mir fällt auch noch als Bestrafung ein Stein, der zuvor locker in der Wand steckte, auf den Kopf. Wie war es auch anders zu erwarten bei meinem Glück? Ich hebe den verdammten Stein auf und will ihn, noch wütender als zuvor, gegen die Wand schmettern. Als ich, aber den Stein in der Hand halte, fallen mir plötzlich lang vergessene Worte wieder ein.  

„ Der härteste Stein der Welt liegt in deiner Brust.“  

Ich setze mich hin, lehne meinen Oberkörper gegen die Wand und lege meinen Kopf in den Nacken. Ich verstehe einfach nicht, warum mir gerade jetzt diese Worte wieder einfallen. Ich drehe den Stein in meiner Hand und begutachte ihn. Es ist einfach ein stinknormaler Stein. Nichts Besonderes. 

„ Auch der eisernste Wille kann verloren gehen. Aber nur die, die in der Lage sind, ohne jegliche Zweifel durch jede Wand zu laufen, die sich ihnen in den Weg stellt, finden ihn auch wieder.“  

Ich höre die Worte klar und deutlich und ich merke wie Tränen in meinen Augen brennen, sobald sie ausgesprochen waren. Ich erinnere mich. Was ich verloren hatte, habe ich jetzt wieder gefunden. Ich stehe entschlossen auf und drehe mich zur Wand. Ich atme tief durch, schließe meine Augen und gehe, soweit es mir möglich ist, zurück. Einen kurzen Moment lang überkommen mich Zweifel. Ich will mich wieder setzen und weiter wütend sein. Wütend auf mich und die ganze Welt. Aber ich besinne mich selbst eines besseren und schiebe jeden Zweifel zur Seite. Ich laufe los und für eine Sekunde kriechen die Zweifel ein weiteres Mal hoch und mich überkommt die Angst. Was ist, wenn ich mir nur irgendeinen Blödsinn in den Kopf gesetzt habe? Was, wenn das nicht funktioniert? Dafür ist es, aber reichlich zu spät und nichts und niemand kann mich noch aufhalten meinen Weg weiter zu beschreiten. Ich erreiche die Wand und gegen jede Art der Vernunft laufe ich hindurch- und erreiche unversehrt die andere Seite. Mir entweicht ein Freudenschrei. Ich habe es geschafft. Ich habe es geschafft. Zwar bin ich total erschöpft, aber das hält mich nicht auf. Ich sehe meinen Weg klar vor mir und mein Ziel leuchtet mir schon in der Ferne entgegen. Ich habe zurückgefunden und das gefunden, was ich verloren hatte, auch wenn ich es nie verloren, sondern einfach vergessen hatte. Ich gehe also weiter.  

DIY: Buntes Badesalz

Zutaten: Reines Badesalz, Lebensmittelfarbe, ätherische Öle, z.B. Orange Lavender; kleines Einmachglas, Deko für das Glas

Zubereitung: Vermische das Badesalz mit der Farbe deiner Wahl, am besten benutzt du flüssige Lebensmittelfarbe. Du kanst auch gerne andere Farben benutzen. Nun füge die Öle hinzu. Wenn du alles erledigt hast, kannst du das Salz in das Gefäß füllen. Wenn du möchtest, kannst du auch das Glas dekorieren. Den Deckel könnte man mit Glitzer bestreuen, wenn du diesen vorher mit Kleber bestrichen hast. Den Hals des Glases kannst du mit einer Kordel schmücken.

Viel Spaß beim Benutzen und Veschenken!