Unerwarteter Besuch bei Nacht

An einem dunklen Abend war Tom allein Zuhause. Seine Eltern mussten zu einem wichtigen Termin, der die ganze Nacht andauern sollte. Tom traute sich alleine zu bleiben. Um 23:00 Uhr ging er müde in sein Bett. Aber dann geschah es, mitten in der Nacht!

Tom wachte auf und hörte ein furchtbar lautes Poltern. Er dachte : „Sind es vielleicht Einbrecher oder doch nur der Wind?“ Dann hörte er es wieder! Tom wollte seine Eltern anrufen, aber sein Handy-Akku war leer! Er überlegte ängstlich : „Was soll ich denn jetzt machen!!!“ Er hat nur eine Wahl, diese wollte er allerdings nicht wahrhaben. Tom nahm seinen spitzesten Kaktus und ging, aber er flüsterte sich zu : „Ich kann das nicht!“ Er neigte leicht seinen Kopf ab und dreht sich um. Doch jetzt nahm er seinen ganzen nicht vorhandenen Mut zusammen , dreht sich Richtung Treppe, hält den Kaktus wieder vor sich und beschreitet ängstlich die Treppe, aber auf der letzten Stufe schrie er mit schriller Stimme laut auf!

Die Terrassentür war auf und alles war verwüstet! Bilderrahmen lagen am Boden, Stühle sind umgeworfen, das Sofa hat Flecken und noch viel mehr war zerstört! Tom wurde bleich im Gesicht und fiel fast in Schockstarre. Plötzlich sah er eine dunkle Gestalt auf der Terrasse hinter einem großem Blumentopf. Tom war verängstigt, aber auch neugierig, was sich hinter dem Blumentopf verbirgt, da er ausschließen konnte, dass dort ein Einbrecher ist, traute er sich zögerlich näher zukommen und entdeckte etwas, womit er nicht rechnete.

Er fand hinter dem Blumentopf ein Baby-Wildschwein. Tom nahm es auf den Arm und ging hinein in sein Zimmer. Er setzte sich auf sein Bett mit dem Wildschwein-Baby und beide schliefen gemeinsam ein.

Am nächsten morgen kamen Toms Eltern von ihrem Termin zurück, man sah ihnen den Schreck im Gesicht an. Beide Elternteile schrien synchron : ,,TOMMMM! “ Daraufhin kam Tom mit dem Wildschwein-Baby hinunter und erklärte seinen Eltern alles. Sie beschlossen mit dem Wildschwein-Baby zum Tierarzt zu gehen, der im ersten Moment verdutzt guckte, aber bestätigen konnte, dass es dem Wildschwein-Baby gut ging und die Familie sie, wie sich herausstellte, auf den Namen Lisa taufte. Für die Schäden, die Lisa verursachte, kam eine Versicherung auf.