Buchrezension: Beautiful Liars

Das erste Buch der „Beautiful Liars“-Trilogie wurde von der Autorin Kathetrine McGee geschrieben. Das Buch handelt von dem Drama einer Gruppe von Freunden im Jahr 2118 in New York, wo alle in einem Tower mit 1.000 Stockwerken leben. Das größte Geheimnis hat aber Avery, denn sie liebt ihren Adoptivbruder. Wird dieses Geheimnis die Freundschaft der Mädchen zerstören? Wie lange wird der Freundeskreis das Drama aushalten? Und welche Geheimnisse werden dabei noch gelüftet?

Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen, weil viele Aspekte sehr realistisch und plausibel sind. Was mir aber nicht so gefallen hat war, dass die Technik an manchen Stellen in den Vordergrund gestellt wurde. Man kann jedoch sagen, dass das Buch nicht langweilig ist und zum Weiterlesen anregt. Es ist ein absolut empfehlenswertes Buch mit starken Hauptpersonen. Ich würde dieses Buch eher den Science-Fiction-Fans und Abenteuerlustigen unter euch empfehlen. Natürlich geht es in dem Buch um Spannung, Lügen und Geheimnisse aber auch um Liebe.